Lebenslauf

 

Wichtigkeit des Lebenslaufes

Ein Lebenslauf, auch Curriculum Vitae (CV) genannt, ist das Herzstück einer jeden Bewerbung. Dementsprechend sollten Sie diesen mit Sorgfalt erstellen. Denn auch wenn sich der CV von der Reihenfolge her erst hinter dem Anschreiben befindet, lesen ihn viele Personaler trotzdem zuerst und fällen schon nach kurzer Zeit eine Entscheidung darüber, ob sich der Bewerber für die vorgesehene Position eignet oder eben nicht. Es ist also wichtig, besonders an dieser Stelle überzeugen zu können.

 

Bestandteile vom Lebenslauf

Damit Ihr Lebenslauf auch alle wichtigen Daten enthält, folgt eine Übersicht der wichtigsten Bestandteile:

Persönliche Daten:

Hierzu zählen Ihr vollständiger Name, Ihre Adresse sowie das Geburtsdatum. Auch Kontaktmöglichkeiten, wie Ihre Telefon- / Handynummer und die E-Mail-Adresse sollten Sie hier platzieren. Häufig wird zudem der Familienstand, der Geburtsort und die Staatsangehörig angegeben.

Bewerbungsfoto:

Optional kann man in seinem Lebenslauf auch ein Bewerbungsfoto integrieren. Die meisten Bewerber tun dies auch, man darf es allerdings nicht von ihnen verlangen. Man sollte beim Bewerbungsfoto darauf achten, dass man Professionalität und Sympathie ausstrahlt. Ein unscharfes Foto von der letzten Party wird sicherlich keinen guten Eindruck hinterlassen.

Ausbildung:

Unter diesem Aspekt kann sowohl die schulische als auch die Berufsausbildung und das Studium zusammengefasst werden. Bei allen drei Aspekten sollten die Zeitangaben sowie die jeweiligen Abschlüsse angegeben werden. Optional kann man auch die Abschlussnoten integrieren.

Beruflicher Werdegang:

Dieser Abschnitt stellt wohl den wichtigsten Aspekt im Lebenslauf dar. In chronologischer oder antichronologischer Reihenfolge sollen Sie hier die einzelnen beruflichen Stationen darstellen. Diese sollten jeweils mit Anfangs- und Enddatum, dem Arbeitgeber und der Position versehen werden. Auch den Ort des Unternehmens können Sie benennen. Unter diesen Kernaspekten listen Sie dann die einzelnen Tätigkeitsaufgaben auf, meist in Form von Stichpunkten. Auch Erfolge können Sie hierunter darstellen. Wichtig: Achten Sie darauf, dass besonders die Aspekte der Tätigkeit hervorgehoben werden, die auch für die Stelle, für die Sie sich bewerben, von Bedeutung sind. So erhält der Personaler direkt einen Überblick darüber, inwieweit Sie als Bewerber die nötigen Voraussetzungen erfüllen. Die einzelnen beruflichen Positionen sollten im besten Fall am Ende der Bewerbung durch Zeugnisse untermauert werden, die über die berufliche Eignung hinaus auch meist noch etwas über die persönliche Eignung verraten.

Weiterbildungen:

Falls Sie Fort- und Weiterbildungen absolviert haben, können Sie diese auch in Ihrem Lebenslauf unterbringen. Vor allem bei stellenspezifischen Weiterbildungen kann dies Ihre Eignung noch einmal besonders unterstreichen. Zudem wird hierdurch Ihr Engagement deutlich, dass sie dazu bereit sind, sich selbst und Ihre fachliche Eignung stetig weiterzuentwickeln. Am Ende der Bewerbung können Sie die jeweiligen Weiterbildungen durch Zertifikate belegen.

Berufsbezogene und persönliche Kompetenzen:

An dieser Stelle können Sie Ihre Kompetenzen beschreiben, die entweder in der Ausschreibung gefordert wurden oder die einen allgemeinen Bezug zur Stelle aufweisen. Meist fallen hierunter Skills wie die Beherrschung von MS Office, sprachliche Kenntnisse oder vorhandene Führerscheinklassen.

Interessen / Hobbies:

Vielfach werden in Bewerbungen auch die persönlichen Interessen und Hobbies aufgezählt. Hierbei sollten Sie aber darauf achten, dass sie im besten Fall einen Bezug zur Stelle aufweisen. Vor allem riskantere Hobbies, wie z. B. Motorrad fahren, können dagegen ein ungutes Gefühl beim Personaler hinterlassen.

 

Gestaltung vom Lebenslauf

Die häufigste Form stellt der tabellarische Lebenslauf dar. Falls in der Ausschreibung nicht ausdrücklich ein ausgeschriebener Lebenslauf gefordert wird, sollten Sie diese Form wählen. Enden sollte der Lebenslauf mit dem Datum, Ort und einer Unterschrift. Eine händisch geschriebene Unterschrift kann man hierzu ganz einfach einscannen und in den Lebenslauf hineinkopieren.

Die Zeiten, in denen ein Lebenslauf trist und ganz nach Vorlage erstellt wird, sind vorbei. Im Internet lassen sich viele Vorlagen finden, die als Anregung dienen können. Wichtig ist vor allem, dass das Design zur Stelle passt, für die man sich bewirbt, und in der gesamten Bewerbung einheitlich ist. Vor allem bei kreativen Berufen kann man sich gestalterisch ein wenig austoben, bei eher sachlicheren Berufen sollte auch das Design eher schlicht, aber nichtsdestotrotz modern sein.

Am wichtigsten ist es jedoch, dass Sie den Lebenslauf übersichtlich gestalten und man das Wichtigste sofort und auf einen Blick erkennen kann. Aus diesem Grund wird häufig auch eine antichronologische Reihenfolge der beruflichen Stationen bevorzugt, da der Personaler direkt am Anfang die letzte berufliche Position erkennen kann. Die wichtigsten Positionen sollten zudem ausführlicher beschrieben werden, als für die Stelle evtl. irrelevante Positionen, die schon über 30 Jahre zurückliegen. Auch Erfolge können mit in den Lebenslauf eingebaut werden und die Eignung zusätzlich unterstreichen. Ein zu überladener oder unstrukturierter Lebenslauf kann sich dagegen negativ auf das Gesamturteil auswirken. Achten Sie also unbedingt auf eine ansprechende Formatierung!

 

1 Comment

  1. Bob sagt:

    Jeder, der mehr über Personalberatung wissen möchte, sollte diesen Artikel lesen! Deshalb werde ich diesen Artikel meinem Partner zeigen. Wir haben neulich darüber gesprochen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

KOSTENLOSES ERSTGESPRÄCH