War for Talents

 

Was bedeutet “War for Talents”?

War for Talents – der Kampf um die Talente – bezeichnet den Kampf von Unternehmen um die besten Nachwuchstalente und Fachkräfte. In Zeiten des Fachkräftemangels in bestimmten Berufssparten wird es immer wichtiger, dass Unternehmen ein attraktives Image aufbauen und den Fachkräften einen Mehrwert bieten. Besonders im MINT-Bereich (Mathematik, Ingenieurswesen, Naturwissenschaften, Technik), aber beispielsweise auch im Gesundheitswesen ist dieser Trend auffällig.

 

Gründe für den War for Talents

Für den War for Talents gibt es unterschiedliche Gründe. Zum einen gibt es in bestimmten Bereichen immer weniger hochqualifizierte Absolventen. Die Fachkräfte aus den geburtenreichen Zeiten gehen vielfach in Rente. Da die Geburtenrate in den letzten Jahrzenten gesunken ist, können nicht genug neue Hochschulabgänger nachkommen. Viele Unternehmen geben aus diesem Grund Quereinsteigern die Chance, sich in einem neuen beruflichen Umfeld zu bewähren.

Ein weiterer Grund liegt in der Globalisierung begründet. So haben deutsche Unternehmen nicht mehr nur nationale Konkurrenz, sondern buhlen auch auf dem internationalen Markt um die Top-Absolventen. Aufgrund der hohen Nachfrage haben Jobsuchende eine bessere Chance, einen Job zu erhalten, der ihren Vorstellungen entspricht. Unternehmen müssen hingegen mit immer höheren Ansprüchen der Bewerber rechnen und ihnen entsprechend etwas bieten. So reicht es schon lange nicht mehr aus, mit einem attraktiven Gehalt und flachen Hierarchien zu locken. Auch flexible Arbeitszeiten, Home-Office, Fortbildungsmöglichkeiten, eine ausgewogene Work-Life-Balance sowie ein gutes Arbeitsklima mit Mitspracherecht und vieles mehr sind heutzutage nötig, um punkten zu können und Mitarbeiter auch langfristig an das Unternehmen zu binden. Viele Unternehmen rekrutieren Nachwuchskräfte schon während der Studienzeit, um sich die Besten zu sichern.

 

Die Rolle von Social Media

Auch der Bereich Social Media (Facebook, Xing, LinkedIn etc.) spielt eine immer größer werdende Rolle, wenn es darum geht, das Image des Unternehmens attraktiv zu gestalten und so junge Nachwuchstalente zu rekrutieren. Wichtig für Unternehmen ist es jedoch, authentisch zu bleiben. Über Portale wie Xing verschicken Headhunter häufig vorgefertigte Texte zur Rekrutierung neuen Personals. Diese sind zwar ökonomisch, sparen also viel Zeit und somit Geld, kommen jedoch bei vielen nicht besonders gut an, da das tatsächliche Interesse an der Person so natürlich nicht zum Ausdruck gebracht werden kann.

Es bleibt festzuhalten, dass es für Unternehmen immer wichtiger wird, ein gutes Image aufzubauen und neuen Arbeitnehmern einen Mehrwert zu bieten, um den Kampf um die Talente gewinnen zu können.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

KOSTENLOSES ERSTGESPRÄCH