Allgemeine Geschäftsbedingungen

 

Vertragsbedingungen im Rahmen von Kaufverträgen, die über die Plattform https://onlinepersonalberatung.com

zwischen

Dipl.-Psych. Andreas Leonard
Leonard Consulting
Liebigstraße 10
45145 Essen
Tel.: +49 (0) 201 73 69 46
E-Mail: info@onlinepersonalberatung.com

– im Folgenden „Online Personalberatung“ –

und den in § 2 dieser AGB bezeichneten Nutzern dieser Plattform – im Folgenden „Kunde/Kunden“ –
geschlossen werden.

 

§ 1 Grundlegende Bestimmungen

(1) Für die Geschäftsbeziehung zwischen der Online Personalberatung und dem Kunden gelten ausschließlich die nachfolgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung. Abweichende Bedingungen des Kunden werden nicht anerkannt, es sei denn, die Online Personalberatung stimmt ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zu.

 

§ 2 Vertragsschluss

(1) Der Kunde kann aus dem Sortiment der Online Personalberatung Dienstleistungen auswählen und diese über den Button „In den Warenkorb“ in einem so genannten Warenkorb sammeln. Über den Button „Jetzt kostenpflichtig bestellen“ gibt er einen verbindlichen Antrag zum Kauf der im Warenkorb befindlichen Waren ab. Vor Abschicken der Bestellung kann der Kunde die Daten jederzeit ändern und einsehen.

(2) Die Online Personalberatung schickt dem Kunden daraufhin eine automatische Empfangsbestätigung mit dem Betreff „Bestätigung Ihrer Bestellung bei Online Personalberatung“ per E-Mail zu, in welcher die Bestellung des Kunden nochmals aufgeführt wird und die der Kunde über die Funktion „Drucken“ ausdrucken kann. Die Bestellung des Kunden (1) stellt hierbei das Angebot zum Vertragsschluss mit dem jeweiligen Inhalt des Warenkorbs dar. Die Empfangsbestätigung (Bestellbestätigung) (2) stellt die Annahme des Angebots durch die Online Personalberatung dar. In dieser E-Mail wird dem Kunden der Vertragstext (bestehend aus Bestellung, AGB und Auftragsbestätigung) zugesandt. Dieser wird unter Wahrung des Datenschutzes gespeichert.

(3) Die Einzelheiten der Produkte, insbesondere deren wesentlichen Merkmale, finden sich in der jeweiligen Produktbeschreibung und den ergänzenden Angaben auf der Internetseite der Online Personalberatung unter https://onlinepersonalberatung.com.

(4) Der Vertragsschluss erfolgt in Deutsch.

 

§ 3 Preise und Zahlungsbedingungen

(1) Alle angegebenen Preise ergeben sich aus dem jeweiligen Produktangebot und sind Bruttopreise in Euro und verstehen sich einschließlich der jeweils gültigen gesetzlichen Umsatzsteuer.

(2) Der Kaufpreis wird sofort mit der Bestellung fällig. Die Zahlung durch den Kunden erfolgt mit Kreditkarte, per Paypal oder per SOFORT-Überweisung.

(3) Die Online Personalberatung behält sich vor, die bestellten Leistungen erst nach erfolgter Zahlung auszuführen.

 

§ 4 Stornierung der Bestellung/ Widerruf der Zahlung

(1) Ein schriftlicher Widerruf ist bis zwei Tage vor dem vereinbarten Beratungstermin jederzeit möglich. Im Anschluss daran tritt § 5 in Kraft.

(2) Bereits geleistete und auf dem Konto der Online Personalberatung eingegangene Zahlungen werden nach einem fristgerechten schriftlichen Widerruf zurückerstattet.

 

§ 5 Nicht zustande kommende Termine

(1) Der Kunde verpflichtet sich bei vereinbarten, nicht in Anspruch genommenen Terminen unwiderruflich zur Zahlung des Ausfallbetrages in Höhe von 80% der Beratungsgebühr.

 (2) Der Ausfallbetrag ist sofort ohne Frist zahlbar. Hat der Kunde zwei Werktage vor dem vereinbarten Termin abgesagt oder den Termin verschoben, tritt die Zahlungsverpflichtung nicht ein.

 (3) Für Termine, die seitens des Beraters abgesagt werden müssen, wird jeweils ein Ersatztermin vereinbart.

 (4) Fällt ein Beratungstermin durch Absage oder Verhinderung des Beraters gänzlich aus, so werden bereits geleistete Zahlungen wieder zurückerstattet (sofern auf dem Konto der Online Personalberatung eingegangen).

 (5) Sollte es aufgrund von Störungen im Kommunikationsnetz (Telefon/ Internet) nicht möglich sein, eine vereinbarte Beratung durchzuführen, wird ein Ersatztermin vereinbart.


§ 6 Nicht voll in Anspruch genommene Leistungen

(1) Sollte sich beim Kunden ein Umstand dahingehend auswirken, dass eine bereits gebuchte Beratung nicht mehr erwünscht wird, tritt § 5 in Kraft. Für nicht voll in Anspruch genommene Zeiteinheiten kann keine anteilige Rückzahlungsforderung geltend gemacht werden.

 

§ 7 Haftung

(1) Ansprüche des Kunden auf Schadensersatz sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Schadensersatzansprüche des Kunden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten) sowie die Haftung für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Anbieters, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist.

(2) Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet der Anbieter nur auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden, wenn dieser einfach fahrlässig verursacht wurde, es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzansprüche des Kunden aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.

(3) Die Einschränkungen der Abs. 1 und 2 gelten auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Anbieters, wenn Ansprüche direkt gegen diese geltend gemacht werden.

(4) Die Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes bleiben unberührt.

 

§ 8 Schlussbestimmungen

(1) Auf Verträge zwischen der Online Personalberatung und dem Kunden findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts sowie des internationalen Privatrechts Anwendung.

(2) Sofern es sich beim Kunden um einen Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder um ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen handelt, ist Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus Vertragsverhältnissen zwischen dem Kunden und dem Anbieter der Sitz des Anbieters.

(3) Der Vertrag bleibt auch bei rechtlicher Unwirksamkeit einzelner Punkte in seinen übrigen Teilen verbindlich. Anstelle der unwirksamen Punkte treten, soweit vorhanden, die gesetzlichen Vorschriften. Soweit dies für eine Vertragspartei eine unzumutbare Härte darstellen würde, wird der Vertrag jedoch im Ganzen unwirksam.

 

Alternative Streitbeilegung gemäß Art. 14 Abs. 1 ODR-VO und § 36 VSBG:

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die Sie unter https://ec.europa.eu/consumers/odr finden. Zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle sind wir nicht verpflichtet und nicht bereit.



Stand: 21.11.2018    
KOSTENLOSES ERSTGESPRÄCH